Kinderkrankheiten – Masern

von Jasmin

Kinderkrankheiten - Masern - alles wissenswerte

Was sind eigentlich Masern, woran erkenne ich sie, welche Behandlung gibt es dagegen, welchen Schutz und was bringen eigentlichen Impfungen gegen Masern?

Masern ist eine hochansteckende Erkrankung, die durch den Masernvirus ausgelöst wird. Masern zählt zu den Kinderkrankheiten, die Hautausschlag, hohes Fieber und manchmal eine Lungenentzündung verursacht. Es ist potenziell tödlich und kann Blindheit und Hirnschäden verursachen, wenn Kinder davon betroffen sind, die zu jung für eine Impfung sind. Es befällt immer mehr Jugendliche und Erwachsene, die in der Regel einen schwereren Verlauf erliegen.

Masernausbrüche gibt es seit Jahrhunderten. Sie sind meist auf unzureichende Impfraten sowie andere Faktoren wie Überbelegung oder schlechte sanitäre Einrichtungen zurückzuführen. 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet, dass seit dem Jahr 2000 weltweit fast 27 Millionen Menschen an Masern erkrankt sind und seitdem 2 Millionen Menschen gestorben sind. Masern verursachten 2017 in Afrika mehr Todesfälle als jede andere durch Impfung vermeidbare Krankheit.

Symptome, Ursachen und Anzeichen von Masern

Masern sind eine akute Virusinfektion die in 2 Phasen verläuft. 

1. Phase: Vorstadium (Prodromalstadium)

Häufig treten 2 Fieberschübe als erste Anzeichen auf. 1 -2 Wochen nach einer möglichen Infektion bekommen die Infizierten unspezifische grippeähnliche Symptome, wie Fieber, Schnupfen, Kopfschmerzen, Halsschmerzen infolge von trockenen Husten hinzu kommen Symptome wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Lichtempfindlichkeit die häufig mit einer Bindehautentzündung einhergehen. Häufig hat der infizierte auch ein aufgedunsenes Gesicht.

Es verursacht einen roten, fleckigen Hautausschlag am ganzen Körper und Fieber. Wenn das Virus in den Körper eindringt, infiziert es die Atemwege und verursacht Husten, laufende Nase und rote Augen. Andere Symptome können Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Durchfall sein. Ab dem 2 Tag kommen die sogenannten Koplik- Flecken. Dies sind weiße Beläge auf der Wangenschleimhaut die umrandet sind von roten Flecken.  Es kommt zu einem neuen Fieberschub und die ganze Mund- und Rachenschleimhaut ist gerötet. Erfahrungsgemäß dauert das Vorstadium 3 bis 5 Tage und das Fieber sinkt.

 

2. Phase: Hauptphase (Exanthemstadium)

Nach dem Vorstadium bildet sich der typische Hautausschlag, das Fieber kommt zurück und die Symptome des Vorstadiums werden häufig stärker. Es ist wahrscheinlich, dass die Lymphknoten im Hals geschwollen sind. Mit dem Fieber kommt der Hautausschlag, der erst hellrote Flecken aufzeigt die ca 3-6 mm groß sind und ineinander fließen, häufig begleitet von Fieberkrämpfen. Der Ausschlag beginnt hinter den Ohren und befällt erst das Gesicht und anschließend den ganzen Körper, nur die Flächen der Hände und Füße bleiben frei. Nach einigen Tagen färben sich die Flecken dunkler und werden bräunlich bis violett und verblassen in der Regel nach spätestens einer Woche.

Anzeichen von Masern sind:

  • Ein roter fleckiger Hautausschlag, der am Kopf oder im Gesicht beginnt und sich dann auf andere Körperteile ausbreitet
  • Wochen oder Monate anhaltender Husten nach einer Masernerkrankung
  • Eine laufende Nase und tränende Augen (dies kann durch eine Ohrenentzündung wässrig sein)
  • Appetitlosigkeit und Durchfall (manchmal mit Blut)

Behandlungsmöglichkeiten von Masern

Masern sind eine hochansteckende Infektionskrankheit, die hauptsächlich Kinder betrifft. Durch den Einsatz von Impfstoffen ist es heute sowohl vermeidbar als auch heilbar.

Medikamente: Die beiden häufigsten Behandlungsmethoden für Masern sind Antibiotika und antivirale Mittel. Antibiotika können vor oder nach Einsetzen des Fiebers eingenommen werden, während antivirale Medikamente während der Inkubationszeit der Masern eingenommen werden müssen.

Behandlungsoptionen: Krankenhausaufenthalte und Impfprogramme sind wichtige Behandlungsoptionen für Masern. Ein Krankenhausaufenthalt ist in der Regel die effektivste Behandlungsoption, da sich die Sterblichkeitsrate nachweislich um etwa 40 % verringert.

So schützen Sie Ihr Kind vor dem Risiko einer Infektion durch Masern

Masern sind hoch ansteckend und können schwere Komplikationen wie Lungenentzündung, Enzephalitis und Tod verursachen. Daher ist es wichtig, dass Eltern zusätzliche Vorkehrungen treffen, um ihr Kind vor dem Risiko einer Infektion oder des Todes zu schützen.

Masern-Präventionsinstrumente für Eltern: Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Eltern ihr Kind vor Masern schützen können. Diese beinhalten:

1) Impfung gegen Masern
2) die Krankheit nicht zu bekommen
3) Immunisierung mit Vitamin A
4) Immunisierung mit Vitamin D
5) Masern-Präventionssets
6) Luftschutz (Hepa-Filter)

Was ist ein Masernausbruch?

Ein Masernausbruch tritt auf, wenn die Zahl der Masernfälle in einem Gebiet 1.000 Menschen überschreitet. Obwohl es nicht immer möglich ist, genau zu wissen, was einen Ausbruch verursacht hat, konnten Wissenschaftler Folgendes als häufige Ursachen identifizieren:

  • Leben in unmittelbarer Nähe mit jemandem, der mit Masern infiziert ist
  • Kontakt mit einer mit Masern infizierten Person – Kontakt zu Hause mit einer kontaminierten Oberfläche wie einem Türgriff oder einer Türklinke, bei der jemand nach dem Berühren des Objekts den Mund berührt hat
  • Jemand bringt von außen einen bisher unbekannten Keim ins Haus

Was bringen Impfungen gegen Masern?

Masern sind in der Regel durch Impfungen vermeidbar. Empfänger des Impfstoffs zeigen in der Regel über ein Jahrzehnt lang Schutz vor Masern, nachdem sie ihre erste Impfung erhalten haben. Dies umfasst sowohl diejenigen, die nur eine Dosis erhalten, als auch diejenigen, die zu zwei verschiedenen Zeiten in ihrem Leben zwei Dosen erhalten. Trotz ihrer Wirksamkeit sind die Impfraten in einigen Gebieten auf ein gefährlich niedriges Niveau gesunken, was zu Ausbrüchen der Krankheit und anschließenden Anstieg der Morbidität und Mortalität führte.

Video: Was sind die Masern? Anzeichen, Behandlung und Impfung

5/5 - (1 vote)

You may also like

Lasse ein Kommentar da